[REISEN] ROADTRIP DURCH DIE USA – TEIL 2: AM HIGHWAY 1 ENTLANG DER KALIFORNISCHEN KÜSTE

Nachdem ich euch hier schon vom ersten Teil unserer Reise durch den Westen der USA erzählt habe, folgt nun der zweite Teil. Viel Spaß!

 

Stop 10: Las Vegas (Nevada)

Nachdem wir bisher hauptsächlich in Nationalparks und somit in der Natur unterwegs gewesen waren, freuten wir uns nach eineinhalb Wochen auf ein Kontrastprogramm: Las Vegas, die Glitzermetropole mitten in der Wüste. Ich muss aber ehrlich sagen: So richtig begeistern konnte mich die Stadt nicht. Klar, irgendwie ist es schon „ganz nett“, das ganze Spektakel mal zu erleben, und wenn man schon mal „in der Nähe“ ist, sollte man auf einen Besuch wohl auch nicht verzichten. Trotzdem, Las Vegas – zumindest das Vegas am Strip, das man als Tourist ja hauptsächlich erlebt – wirkte auf mich wie eine riesige, künstliche Parallelwelt mit Vergnügungen, deren tieferer Sinn sich mir irgendwie nicht so ganz erschließt (oder nicht existiert?). Für zwei Tage war’s aber trotzdem schön und der Besuch im riesigen Outlet-Shopping-Center verlief auch erfolgreich.

las-vegas

Tipp: Wenn man es einrichten kann, sollte man während der Woche nach Las Vegas kommen, da die großen Themen-Hotels dann nur einen Bruchteil des Preises kosten, der am Wochenende verlangt wird, wenn die Amerikaner da sind. Außerdem ist es dann auch nicht ganz so voll.

 

Stop 11: Death Valley National Park (Nevada/California)

Neben der unglaublichen Hitze (unser Auto maß über 45 °C) befindet sich im Death Valley auch der tiefste Punkt Nordamerikas, Badwater Basin, der ehemalige Grund eines nun ausgetrockneten Saalzsees, gut 85 Meter unter dem Meeresspiegel. Mich faszinierte außerdem auch hier wieder die Wüstenlandschaft mit all ihren Facetten: Felsen und Steine in unterschiedlichsten Farben und Formen, Sanddünen und der ausgetrocknete, kilometerweite Salzsee.

death-valley-1death-valley-2death-valley-3

Tipp: Wer nicht gezwungen ist, zur Hauptsaison und somit im Hochsommer zu reisen, ist vermutlich besser dran und kann mehr entdecken. Wir hingegen haben es wegen der extremen Temperaturen kaum länger als 10 Minuten außerhalb des klimatisierten Autos ausgehalten.

 

Stop 12: Sequoia Tree National Park (California)

Der Sequoia Tree National Park beheimatet zwar nicht die “tallest trees”, also die höhenmäßig größten, wohl aber die “biggest trees”, nämlich die mit der größten Masse. Neben einem solchen Exemplar zu stehen war ziemlich beeindruckend.

sequoia-1sequoia-2

Tipp: Die Anfahrt sollte man nicht unterschätzen! Sie führt über eine serpentinenreiche Straße, welche zwar immer wieder schöne Ausblicke gewährt, aber auch wirklich lang (da nur sehr langsam) zu befahren ist.

 

Stop 13: San Francisco (California)

San Francisco ist wohl die schönste amerikanische Stadt, die ich bis jetzt erlebt habe: Die hübschen viktorianischen Häuser an den charakteristisch steilen Straßen in der hügeligen Stadt, die Cable Cars, die zwar hauptsächlich von Touristen genutzt werden, aber trotzdem ihren Charme behalten haben, und diese entspannte, freundliche, angenehme Atmosphäre, die überall in der Stadt zu spüren ist. Dazu das Meer, die Bay und natürlich die berühmte Golden Gate Bridge. San Francisco ist wirklich eine Traumstadt, in der ich mich so wohl gefühlt habe, dass ich gern noch länger geblieben wäre. Leider ist die Stadt auch ein extrem teures Pflaster (ich frage mich wirklich, was man arbeiten und verdienen muss, um dort ein angenehmes Leben zu führen), aber für die drei Tage war es natürlich in Ordnung.

san-francisco-1san-francisco-2san-francisco-3san-francisco-4san-francisco-5san-francisco-6

Tipp: Die Beliebtheit der Touren nach Alcatraz in der Hauptsaison hatte ich leider unterschätzt, sodass sie schon alle ausgebucht waren. Hier muss man definitiv sehr frühzeitig buchen! Aus einem früheren Aufenthalt in San Francisco inklusive Alcatraz kann ich aber sagen, dass sich der Besuch echt lohnt!

 

„Stop“ 14: Highway 1 von San Francisco nach Los Angeles (California)

Der Highway 1 – auf diesen Teil der Reise hatte ich mich mit Abstand am meisten gefreut und wurde nicht enttäuscht.

Im ersten Teil, von San Francisco nach Carmel-by-the-Sea, fuhren wir durch das hippe Surfer-Städtchen Santa Cruz, durch Monterey mit unzähligen Seelöwen auf den vorgelagerten Felsen in der Sonne und durch das schicke Carmel mit einem traumhaft schönen, feinen Sandstrand.

pchpch-santa-cruz
pch-monterey
pch-carmel

Das absolute Highlight folgte dann mit dem zweiten Teil des Highway 1, von Carmel über Big Sur nach San Simeon. Dieser Küstenabschnitt hat mich wirklich sehr fasziniert; die Fahrt entlang der steilen Felsklippen mit der stets beeindruckenden Aussicht weit hinaus über das tiefblaue Meer und die immer wieder sichtbaren kleinen Sandbuchten war einfach unbeschreiblich und werde ich nie vergessen.

pch-big-sur-1
pch-big-sur-2
pch-big-sur-3
pch-big-sur-4
pch-big-sur-5
pch-big-sur-6

Auf dem Weg legten wir verschiedene Stops ein, unter anderem, um zum sehr windigen, aber traumhaft schönen Pfeiffer Beach hinunter zu fahren, und natürlich beim Julia Pfeiffer Burns State Park, wo der hübsche kleine Wasserfall so schön auf den Strand fällt.

pch-pfeiffer-beach
pch-pfeiffer-beach-2
pch-big-sur-abends
pch-big-sur-abends-2
pch-julia-pfeiffer-burns-state-park
pch-san-simeon
pch-san-simeon-2

Tipp: Für den Teil zwischen Santa Cruz und San Simeon unbedingt genügend Zeit einplanen, am besten mindestens zwei Tage! Es gibt so viel Wunderschönes auf der Strecke zu sehen und es wäre zu schade, aus Zeitmangel Punkte auslassen zu müssen. Der Teil ganz am Anfang, kurz nach San Francisco, sowie letzte Teil nach San Simeon bis hinunter nach Los Angeles kann hingegen zur Zeitersparnis auch auf dem Interstate befahren werden, ohne dass man dadurch Wesentliches verpasst.

 

Stop 15: Los Angeles (California)

Mit Los Angeles erreichten wir das Ende unserer Rundreise. Da uns allerdings andere Punkte mehr interessiert hatten, gestaltete sich unser Aufenthalt hier relativ kurz: Wir besuchten einen Freizeitpark (Knott’s Berry Farm) und genossen einen Abend am Santa Monica Pier inklusive Sonnenuntergang.

los-angeles-1
los-angeles-2

Tipp: Für Autofahrten grundsätzlich mindestens die doppelte Zeit einplanen – leider. Rushhour ist in L.A. eigentlich den ganzen Tag.

 

Alles in allem war diese Reise für uns ein tolles Erlebnis, das mich in so vielerlei Hinsicht begeistert hat. Die drei Wochen vergingen wie im Flug und ich denke mit Sehnsucht daran zurück. Jedem, der gerne reist und nicht nur am Strand liegen, sondern etwas erleben mag, dem sei diese Reise absolut ans Herz gelegt!

Advertisements

[REISEN] ROADTRIP DURCH DIE USA – TEIL 1: DIE NATIONALPARKS

21 Tage, 5 verschiedene Staaten, über 3000 Meilen – und unendlich viele Erinnerungen. Unsere Reise durch die USA war ein einmaliges Erlebnis. In kaum einem anderen Urlaub haben wir in vergleichsweise kurzer Zeit so viel erlebt, so viel Neues entdeckt und so viele unterschiedliche Orte, Landschaften und Menschen kennengelernt. Nun sind wir schon seit einigen Wochen wieder zu Hause, aber die Eindrücke wirken immer noch nach.

Im ersten Teil meines Reiseberichts seht ihr nun – in chronologischer Reihenfolge – den ersten Teil  unserer Reise. Viel Spaß!

 

Stop 1: Joshua Tree National Park (California)

Nachdem wir in Los Angeles gelandet waren, bot sich der Joshua Tree National Park als erster Stop gut an. Wir waren begeistert von der Schönheit der Wüstenlandschaft, den Joshua Trees, aber auch den hübschen Felsformationen und all den anderen exotischen Pflanzen.

joshua-tree-1joshua-tree-2joshua-tree-3

Tipp: Wer den Park im Sommer besucht, sollte möglichst früh am Morgen kommen (und dabei eventuell den noch vorhandenen Jetlag ausnutzen!). Aufgrund des Wüstenklimas herrschen bereits ab etwa 9/10 Uhr vormittags extrem hohe Temperaturen, sodass selbst kurze Spaziergänge durch den Park sehr anstrengend werden.

 

Stop 2: Grand Canyon National Park (Arizona)

Der Grand Canyon darf wohl auf keiner Reise durch den Westen der USA fehlen, und das zu Recht! Diese Dimensionen und diese Weite sind einfach faszinierend! Wir sind am South Rim entlanggelaufen und haben immer wieder Pausen gemacht, um die spektakuläre Aussicht zu genießen.

grand-canyon-1grand-canyon-2grand-canyon-3

Tipp: Auch wenn man sich im Urlaub gerne erholen und ausschlafen möchte: Das frühe Aufstehen, um den Sonnenaufgang an diesem einzigartigen Ort zu erleben, lohnt sich auf jeden Fall!

 

Stop 3: Horseshoe Bend (Arizona)

Beim Horseshoe Bend handelt es sich um einen hufeisenförmigen Mäander des Colorado River, der sich im Laufe der Jahrtausende tief in das Plateau „hineingefressen“ hat.

horseshoe-bend

Tipp: Der eigentliche Besuch des Horseshoe Bend dauert kaum länger als eine Stunde (außer man möchte einfach länger hinunterschauen). Er liegt allerdings nur wenige Meilen von Page entfernt, dem Ausgangspunkt für die Besichtigung von Antelope Canyon und Lake Powell. Daher macht es Sinn, diese Punkte zu verknüpfen.

 

Stop 4: Antelope Canyon (Arizona)

Der Antelope Canyon ist eigentlich kein Canyon im wirklichen Sinne, sondern eine Art unterirdische Felsspalte, deren Felswände durch den Lichteinfall von oben in fast schon unwirklichen Gelb-, Orange- und Brauntönen erstrahlen (Die Fotos aus dem Antelope Canyon sind komplett unbearbeitet!). Ein wirklich beeindruckendes Phänomen.

antelope-canyon-1antelope-canyon-2antelope-canyon-3

Tipp: Der Antelope Canyon gehört zum Gebiet der Navajos, die auch für die obligatorischen Touren zuständig sind. Besonders in der Hauptsaison sind diese bereits weit im Voraus ausgebucht, vor allem für den etwas beliebteren Upper Canyon, aber auch für den Lower Canyon. Man sollte daher rechtzeitig vorher eine Tour buchen und dabei möglichst die Mittagszeit auswählen, da dann die Sonne am höchsten steht und der Lichteinfall in den Canyon am besten zur Geltung kommt.

 

Stop 5: Monument Valley (Utah)

Bekannt aus unzähligen Filmen und Werbespots ist das Monument Valley ebenfalls ein fester Bestandteil der meisten Rundreisen durch den Westen. Auch dieses Tal gehört den Navajos und wird von ihnen verwaltet. Wir hatten besonderes Glück, dass wir dank eines kurzen Regenschauers anschließend einen Regenbogen über den bekannten Felsformationen bestaunen konnten.

monument-valley-1monument-valley-2monument-valley-3

Tipp: Bei einer Anfahrt von Norden kann man bereits aus einiger Entfernung während der Fahrt den „typischen“ Blick über die endlose Straße zu den Felsen des Monument Valleys genießen. (siehe Foto)

 

Stop 6: Mesa Verde National Park (Colorado)

Der Mesa Verde National Park stand eigentlich gar nicht auf unserem Programm. Da wir aber am Vortag unerwartet etwas Zeit einsparen konnten, entschlossen wir uns zu diesem Abstecher und haben es nicht bereut. Die bis zum 13. Jahrhundert von Indianerstämmen bewohnten Behausungen – teilweise in atemberaubender Höhe und Lage inmitten steilster Felswände – waren die Anfahrt definitiv wert.

mesa-verde-1mesa-verde-2

Tipp: Balcony House (Bild 2) hat uns am besten gefallen und ist ohne gebuchte Tour nicht zu begehen. Das bekanntere Cliff Palace (Bild 1) hingegen kann man auch ohne Tour vom Aussichtspunkt aus ganz gut anschauen.

 

Stop 7: Arches National Park (Utah)

Wegen der roten Felsen und der unverwechselbaren Felsbögen ist dieser Park neben dem Monument Valley wohl der “typischste” für Utah.

arches-1arches-2arches-3

Tipp: Die Parkplätze des Arches National Park sind in der Hauptsaison oftmals so voll, dass es schwierig wird, einen Platz zu finden. Wenn es sich einrichten lässt, ist daher ein möglichst früher Besuch am Vormittag sinnvoll – was sich auch aufgrund der Hitze anbietet.

 

Stop 8: Canyonlands National Park (Utah)

Der Canyonlands National Park besteht aus drei unterschiedlichen Teilen, von denen Island in the Sky am besten mit dem Auto zu befahren ist. Hier befindet sich unter anderem der Mesa Arch, den wir (auf mein Drängen hin – der Mann war nicht so begeistert…) auch zum Sonnenaufgang besucht haben. Wir waren dort zwar nicht allein (vielmehr „kämpfte“ eine ganze Traube von Hobby- und Profi-Fotografen um den besten Foto-Platz – ein fast schon amüsantes Spektakel), doch die hervorbrechenden Sonnenstrahlen hinter dem Felsbogen waren trotzdem ein wunderschöner Moment.

mesa-arch-1canyonlands-1canyonlands-2

Tipp: Auch hier ist mein Tipp der Sonnenaufgang am Mesa Arch. Wenn man diese Stimmung erlebt, hat man das frühe Aufstehen sofort vergessen!

 

Stop 9: Bryce Canyon National Park (Utah)

Die bizarren Felsformationen des Bryce Canyon begeistern durch ihre Form und leuchten je nach Sonnenstand in unterschiedlichen Farben.

bryce-canyon

Tipp: Unbedingt bis zum höchsten Aussichtspunkt aufsteigen, denn von dort ist der Ausblick auf den Kessel einfach am besten.

 

Weiter geht’s bald mit Teil 2: Über Las Vegas an die kalifornische Küste.

 

 

[OUTFIT] LÄSSIGE BLUSE

Je älter ich werde (wie komisch das klingt…), desto mehr Wert lege ich bei meinen alltäglichen Outfits auf Bequemlichkeit. Klar, es soll gut aussehen, aber ich liebe es, wenn die Teile gleichzeitig auch bequem sind, vor allem, wenn ich den ganzen Tag darin verbringe.

Die Bluse von Zara ist daher schnell zu meinem neuen Lieblingsteil geworden. Da sie recht lang ist und sehr locker geschnitten, kann man sie gut zu Leggings kombinieren. Das Outfit trägt sich somit super angenehm und sieht gleichzeitig gut aus, wie ich finde.

Bluse 2     Bluse 3

Bluse 4

Bluse: Zara
Schuhe: Birkenstock

Bluse 5

Worauf legt ihr bei euren Alltagsoutfits am meisten Wert?

[LIFESTYLE] DOS UND DON’TS FÜR DEINE HOCHZEIT

Vor einem Jahr haben mein Mann und ich geheiratet. Mit dieser zeitlichen Distanz  habe ich nun nochmal auf unsere Hochzeit zurückgeblickt und ein paar Tipps zusammengestellt – natürlich aus meiner subjektiven Erfahrung und Perspektive, nicht immer ganz ernst gemeint und selbstverständlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit! Viel Spaß!

 

DON‘TS für die Hochzeit:

  1. Sich im Vorfeld zu viel Stress machen

Klar, eine Hochzeit muss man planen. Es sind aber nicht perfekt abgestimmte Details, die eine gelungene Feier ausmachen, sondern die Liebe, die man an diesem Tag ganz besonders spürt, und die tollen Gäste, die für eine herzliche Stimmung sorgen. Auf so manchen Stress, den ich mir selbst im Vorfeld wegen absoluter Kleinigkeiten gemacht habe, hätte ich daher gut verzichten können und somit mir, aber auch meinem Umfeld ein paar Nerven gespart. (Wie meine liebe Schwester und Trauzeugin mich in dieser Zeit so geduldig ertragen konnte, habe ich mich im Nachhinein nicht nur einmal gefragt.)

  1. Die Gäste vorher nach Wünschen für die Sitzordnung fragen

Die Sitzordnung kann zur kleinen Herausforderung werden und da ich es besonders gut meinte, fragte ich bei einigen Gästen tatsächlich nach. Als aber dann tatsächlich einige Wünsche geäußert wurden und manche Gäste die Vorschläge, die ich ihnen machte, gern verändert hätten und somit lauter (vermeidbare!) Probleme entstanden, wurde mir schnell klar, wie unsinnig diese Idee war. Daher: Einfach selbst eine stimmige Sitzordnung erstellen und Diskussionen gar nicht erst aufkommen lassen.

  1. Bei 36° heiraten

36 Grad und es wird noch heißer… Dieses Gefühl hatten wir an unserer Hochzeit definitiv, denn es war nicht nur ein bisschen zu warm, sondern ehrlch gesagt extrem heiß (das Thermometer zeigte tatsächlich 36°…)! Und auch wenn natürlich klar ist, dass man das Wetter für die Hochzeit weder aussuchen noch beeinflussen kann, darf dieser Punkt in meiner Liste einfach nicht fehlen, denn die hohen Temperaturen sind sowohl uns als auch unseren Gästen in „heißer“ Erinnerung geblieben…

  1. Unpünktlich sein

Mein grundsätzlich etwas suboptimales Zeitmanagement zeigte sich leider auch am Tag meiner Hochzeit. Die letzte Stunde vor Beginn der Feier verlief daher… nun ja, etwas hektisch, und so gestaltete sich auch beispielsweise das Anziehen des Brautkleides weniger romantisch, als das gern dargestellt wird. Ich hab’s überlebt und hatte – nachdem ich mit einiger Verstpätung dann doch noch an der Kirche eintraf – trotzdem eine sehr schöne Feier, hätte mir in dem Moment aber etwas mehr Ruhe und Zeit gewünscht. Daher: Genügend Puffer einplanen, eine zu großzügige Zeitplanung ist (fast) nicht möglich!

 

stattdessen…

DOS für die Hochzeit:

  1. Spontan sein

Etwas läuft nicht wie geplant? Der Zeitplan kann nicht eingehalten werden? Unvorhergesehene Dinge kommen plötzlich dazwischen? – Ruhig bleiben und Spontaneität zeigen! In den seltensten Fällen dürften wohl Feiern komplett wie geplant ablaufen, aber das ist auch gar nicht schlimm, denn mit einer positiven Einstellung kann (fast) jede Situation passend sein.

  1. Die Gäste an heißen Tagen mit Eis versorgen

Diese Idee hatte mein Mann mit Blick auf die aktuelle Wettervorhersage (siehe Punkt 3 der Don’ts 😉 einen Tag vor dem großen Fest. Zum Sektempfang planten wir also spontan noch ein bisschen um und organisierten Wassereis – die absolut richtige Entscheidung bei den hohen Temperaturen!

  1. Familie und Freunden Aufgaben übertragen

Nicht, um einfach Unterstützung zu haben oder gar um Kosten zu sparen, sondern um das Fest zu bereichern. Alles, was eure Liebsten für euch an eurem Fest machen, kommt von Herzen und ist etwas ganz anderes als eine „gekaufte“ Dienstleistung. Einer der Höhepunkte unserer Feier war beispielsweise der wundervolle Gesangs- und Gitarrenbeitrag zweier lieber Freundinnen in der Kirche. Keine Sängerin der Welt, die ich buchen und bezahlen hätte können, hätte uns einen derart unvergesslichen Moment bereiten können. Gleiches gilt natürlich für sämtliche liebevolle Beiträge während des gesamten Tages.

  1. Jeden Moment genießen!

Eine Sache, die man im Vorfeld oft über Hochzeiten gesagt bekommt, stimmt tatsächlich: Dieser wundervolle Tag geht leider schneller vorbei, als einem lieb ist. Ich kann mich zudem an einige (zum Glück nur wenige) Momente gar nicht mehr ganz deutlich erinnern, weil ich so aufgeregt war. Daher kann ich nur jedem raten, jeden Moment ganz bewusst zu genießen, damit man sich später daran erinnern kann.

 

Und damit nun kein falsches Bild entsteht: Wir hatten – auch wenn nicht immer alles lief wie geplant – eine rundum schöne Hochzeit, an die wir uns sehr gerne zurückerinnern. Einerseits würde ich gern nochmal heiraten (natürlich – wie sollte es anders sein – den gleichen Mann!), andererseits aber auch nicht, denn dieser Tag ist einfach einmalig und soll es auch bleiben!

Hochzeit 3

Fotos: Sven Grundmann

[LIFESTYLE] MEINE 5 LIEBLINGSBÜCHER

Sommerzeit ist Lesezeit, zumindest bei mir. Während des Jahres komme ich aus Zeitmangel leider kaum zum Lesen, dafür nutze ich den Urlaub aber meist umso intensiver und genieße es, durch Bücher in fremde Welten eintauchen zu können.

Fünf meiner Lieblingsbücher stelle ich euch heute kurz vor. Die Bücher sind nicht unbedingt alle sehr aktuell, für mich aber zeitlos schön. Viele habe ich schon mehrfach gelesen, weil ich immer wieder Neues dabei entdecke und ich sie auch beim wiederholten Lesedurchgang noch genauso spannend und interessant finde.

Hier also meine Favoriten:

 

Der Reisebericht: Stephan Orth: Couchsurfing im Iran

Wer sich für fremde Kulturen interessiert, selbst gerne reise und gern mal über den Tellerrand hinausblickt, der wird dieses Buch lieben. Wie der Titel schon sagt, berichtet der Autor von seiner Reise als Couchsurfer durch den Iran, wobei das Prinzip des Couchsurfens in diesem Land für alle Beteiligten illegal ist und im Zweifelsfall zu harten Strafen führen kann. Die geschilderten Reiseerlebnisse vermitteln äußerst interessante und vor allem authentische Einblicke in das alltägliche Leben der Menschen im Iran und zeigen den krassen Gegensatz zwischen den strengen Gesetzen des Religionsstaates und der tatsächlichen Lebensgestaltung seiner Einwohner. Das Buch hat meine, vor allem durch die Berichterstattung in den Nachrichten geprägte, Vorstellung vom Iran deutlich verändert und am Ende wäre ich am liebsten selbst zu einer solchen Reise aufgebrochen!

 

Der Klassiker: Theodor Fontane: Effi Briest

Na, wer musste das Buch in der Schule lesen und verdreht nun die Augen, weil er es so furchtbar fand? 🙂 Ich hatte damals im Deutsch-LK „das Vergnügen“ mit diesem Klassiker und meine das keineswegs ironisch! Von Anfang an war ich begeistert, wie meisterhaft Fontane Effis tragisches Schicksal vom Ehebruch im 19. Jahrhundert erzählt. Ich liebe es, wie einfühlsam, nuancenreich und intensiv sich das Innenleben der Figuren in scheinbar banalen Alltagsgesprächen oder Ortsbeschreibungen spiegelt. Klar, man muss zwischen den Zeilen lesen, aber wenn man einen Sinn für solche Dinge hat, ist dieses Buch kein bisschen langweilig sondern überaus spannend! Ich habe sogar später an der Uni noch freiwillig Seminare zu Fontane und zum Realismus belegt und gerne Hausarbeiten über Effi geschrieben. Meiner Meinung nach ein Klassiker, der sich zu lesen lohnt!
Gibt’s hier noch mehr Effi Briest- oder Fontane-Fans? Oder findet/fandet ihr das Buch schrecklich?

 

Das Lehrer-Buch: Frau Freitag: Chill mal, Frau Freitag

Als Lehrerin interessiert mich das Thema Schule natürlich ganz besonders, aber auch für Menschen, die nicht in diesem Beruf arbeiten, könnte dieses Buch amüsant sein. Die Autorin, Frau Freitag, unterrichtet an einer Brennpunktschule und berichtet relativ ungefiltert und stets mit einem Augenzwinkern aus ihrem beruflichen Alltag. Das Ergebnis ist eine Sammlung ungewöhnlicher, überraschender, extrem witziger Situationen aus dem Klassenzimmer. Die perfekte Lektüre zum Lachen und Abschalten! Für mich ist Frau Freitag zudem aufgrund ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, aber auch wegen ihrer lockeren, humorvollen Art ein Vorbild.
Zu dem Buch sind mittlerweile mehrere Fortsetzungen erschienen, mein Favorit ist aber der erste Band.

 

Das französische Buch: Marie-Aude Murail: Simple

Hier handelt es sich eigentlich um ein Jugendbuch, das meiner Meinung nach aber auch für Erwachsene absolut lesenswert ist! Simple, die Hauptfigur, ist geistig behindert und wird von seinem Bruder betreut. Das gemeinsame Leben der Geschwister bietet zahlreiche komische, aber auch emotionale und dramatische Szenen. Ein Buch, das sich leicht liest, dabei aber keineswegs oberflächlich bleibt. Witzig und tiefgründig zugleich, einfach herzerwärmend.
Wer französisch spricht, dem sei das Original empfohlen, ansonsten ist meiner Meinung nach aber auch die deutsche Übersetzung (Titel: Simpel) absolut gelungen.

 

Mein All-Time-Favourit: Antoine de Saint-Exupéry : Der kleine Prinz

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Dieses Zitat aus dem Kleinen Prinzen dürfte wohl jeder kennen, es ist aber längst nicht das einzige erwähnenswerte. Seitdem ich das Buch – damals im Französischunterricht wohlgemerkt (ja, auch Lehrer können etwas bewirken!) – zum ersten Mal gelesen habe, bin ich verzaubert von der wunderbaren, phantasievollen Geschichte mit ihren vielfältigen Aussagen über das Leben und die Liebe, welche mich an so manchen Punkten tatsächlich auch ganz persönlich beeinflusst haben. Solltet ihr den Kleinen Prinzen tatsächlich noch nicht kennen, kann ich ihn euch nur wärmstens empfehlen!

 

Kennt ihr einige der Bücher und wie findet ihr sie? Was lest ihr gerne?

 

 

[FOOD] SELBSTGEMACHTER FROZEN YOGURT: SCHNELLE UND GESUNDE ERFRISCHUNG IM SOMMER

Ich liebe Eis! Egal bei welchem Wetter – ich kann davon nicht genug bekommen. Schon länger wollte ich auch mal selbst Eis machen und habe es nun endlich ausprobiert, als ich bei Preusselbeere dieses super leckere, einfache und schnelle Rezept für ein Joghurt-Eis entdeckt habe! Das Eis hat mich echt begeistert und wird seitdem sehr regelmäßig zubereitet. Mittlerweile habe ich das Rezept noch ein bisschen für mich abgewandelt, was kein Problem ist, da es total vielfältig ist, sodass man sich kreativ austoben kann.

Hier meine Version:

Frozen Yogurt 2

Zutaten (für zwei große Portionen):

  • 2 Becher Griechischer Joghurt Natur
  • TK Erdbeeren, Himbeeren und Waldbeeren in etwa gleichem Verhältnis
  • Frische Minze
  • 2 Löffel Honig

Natürlich könnt ihr die Zutaten auch beliebig variieren und erweitern (beispielsweise durch die Verwendung anderer Früchte, mehr/weniger/anderer Süßmitteln, Ersatz von griechischem Joghurt durch normalen Naturjoghurt), aber mir schmeckt diese Kombination am besten!

Zubereitung:

  • Griechischen Joghurt ca. eine Stunde vor Zubereitung ins Gefrierfach geben, sodass er nicht völlig gefroren, aber doch deutlich kälter als im Kühlschrank ist. So ergibt sich die beste Konsistenz.
  • Alle Zutaten (die Beeren direkt aus dem Tiefkühlfach) in einen Mixer geben (ich verwende diesen und bin sehr zufrieden) und ordentlich mixen.
  • Anrichten und mit beliebigen Toppings dekorieren.

Guten Appetit!

[FOOD] SOMMERLICHE QUINOA-PFANNE MIT ZITRONE UND MINZE

Eigentlich wollte ich gestern nur „was Schnelles“ kochen, mit Zutaten, die ich noch im Haus hatte. Nachdem das Ergebnis so überezugend war, gibt’s nun hier das Rezept. Das Beste: Das Ganze ist total schnell zubereitet (ca. 15-20 Minuten) und eigentlich sich aufgrund des hohen Eiweißgehalts auch bestens als Abendessen, wenn ihr abends ein bisschen Kohlenhydrate einsparen wollt. Vor allem ist die sommerliche Quinoa-Pfanne mit Gemüse, Zitrone und Minze aber einfach nur lecker!

Quinoa-Pfanne 1

Zutaten (für 2 Personen):

  • 200 g Quinoa
  • 200 g Mais
  • 200 g Kidney-Bohnen
  • eine Zwiebel
  • eine Paprika
  • Cocktail-Tomaten
  • Saft einer halben Zitrone
  • frische Minze
  • weitere Gewürze: Salz, Pfeffer, Koriander, Chili


Zubereitung:

  • Quinoa kochen.
  • Währenddessen Zwiebel und Paprika in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne scharf anbraten.
  • Kurze vor Ender der Kochzeit des Quinoa die Tomate in die Pfanne geben (kurze Garzeit!)
  • Bei nur noch schwacher Hitze den fertigen Quinoa in die Pfanne geben, Mais und Bohnen dazugeben.
  • Würzen: Zitronensaft über die Quinoa-Pfanne pressen, Minze hacken und etwa die Hälfte dazugeben, je nach Vorliebe und gewünschter Schärfe mit Salz, Pfeffer, Koriander und Chili würzen.
  • Zum Schluss auf einem Teller anrichten und mit der anderen Hälfte der gehackten Minze bestreuen.

Guten Appetit!

 

[REISEN] CÔTE D’AZUR: REISETAGEBUCH UND TIPPS

Nach einer langen, anstrengenden Anreise endlich angekommen, steige ich aus dem Auto und spüre die angenehme Wärme der Abendsonne, rieche den Duft der Pinien, höre die vertraute französische Sprache – endlich wieder in Frankreich! Unzählige Male habe ich das Land schon bereist und viele Reisen kommen hoffentlich noch hinzu – ich liebe es einfach!

Während unserer Woche in Sainte-Maxime über Pfingsten war das Wetter zwar wunderbar sonnig, mit Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad aber noch nicht ganz badetauglich, daher beschlossen wir, die Zeit endlich einmal für all die Ausflüge zu nutzen, die wir uns in den letzten Urlauben immer schon vorgenommen, bei hochsommerlich heißen Temperaturen aber nie umgesetzt hatten.

 

AUSFLÜGE UND AKTIVITÄTEN

Porquerolles

Unsere erste Tour führte uns nach Porquerolles, eine autofreie, süße kleine Insel vor Hyères. Nach der Überfahrt mit dem Boot (von La Tour Fondue ca. 15 Minuten) kann man sich Fahrräder leihen und damit die Insel erkunden.
Wir sind zunächst zu ein paar Stränden mit besonders schönem, klaren und türkisen Wasser gefahren und waren dann noch am Leuchtturm mit Ausblick auf die Steilküste und das Meer.
Porquerolles 1
Porquerolles 3
Porquerolles 2
Porquerolles 5
Porquerolles 4

TIPP
Auch wenn Porquerolles nicht groß ist, gibt’s dort einiges zu tun und zu sehen! Daher genügend Zeit einplanen und bereits am Vormittag losfahren, damit man nicht hetzen muss und die Insel genießen kann.

 

Cassis und Umgebung

Calanques:
Schon lange wollte ich eine Wanderung durch die Calanques machen, diese fjordartigen Einbuchtungen zwischen Cassis und Marseille mit dem herrlich klaren Wasser (auf den Bildern leider nur zu erahnen); dieses Jahr sollte der Plan endlich umgesetzt werden! Leider hat’s mit unserem Vorhaben doch nicht ganz so gut geklappt, da wir den ausgewählten Parkplatz und Ausgangspunkt nicht fanden und von woanders aus einen viel weiteren Weg gingen, sodass wir schlussendlich nur bis zur ersten Calanque (Port Miou) kamen. Diese war zwar auch schön anzusehen, dennoch wollte ich eigentlich vor allem die nächsten beiden Calanques (Port Pin und En Vau) sehen, die noch viel schöner sein sollen. Ein Programmpunkt für den nächsten Frankreichurlaub steht somit also schon fest! 🙂
Calanques 1
Calanques 3

TIPP
…kann ich an dieser Stelle leider keinen wirklichen geben, außer sich im Vorfeld besser zu informieren als ich, hauptsächlich über Route, benötigte Zeit und Parkmöglichkeiten, um solche Probleme, wie wir sie hatten, zu vermeiden.
Speziell im Sommer außerdem unbedingt genügend Wasser und Verpflegung zum Wandern mitnehmen!
Von Cassis aus kann man die Calanques auch im Rahmen einer Bootstour besichtigen, was wir in einem vorigen Urlaub bereits gemacht haben. Hier hat man den Vorteil, in kurzer Zeit viel zu sehen, kann dafür aber nicht zum Baden länger in den Calanques bleiben.

Route des Crêtes:
Weiter ging es am Abend von Cassis (eine sehr süße Stadt) über die Route des Crêtes nach La Ciotat. Die schmale Küstenstraße schlängelt sich durch das Felsmassiv hoch über dem Meer und beeindruckt durch tolle Ausblicke.
Route des Crêtes 1
Route des Crêtes 2
Route des Crêtes 3
Route des Crêtes 4
Route des Crêtes 6

TIPP
Die Straße immer von Cassis nach La Ciotat fahren und nicht umgekehrt, denn so befindet man sich auf der „richtigen“ Seite, um an den zahlreichen Aussichtspunkten unkompliziert parken zu können.

In La Ciotat angekommen lohnt es sich, noch ein wenig am hübschen alten Hafen entlangzuschlendern.
La Ciotat

 

Hinterland und Provence: Dörfer des Luberon

Das Hinterland und die Provence sind natürlich riesig und bieten genug Sehenswertes für eine eigene Reise. Wir wollten Gordes besuchen, eines der Dörfer des Luberonmassifs. Diese liegen allesamt malerisch an felsigen Berghängen und sind zudem so liebevoll gepflegt, dass einige von ihnen, unter anderem auch Gordes, zur Liste der plux beaux villages de France (Liste der schönsten Dörfer Frankreichs) gehören.
Da die Entfernung von der Küste je nach Ausgangspunkt bis zu 200 Kilometer beträgt, kombinierten wir diesen Punkt mit unserer Heimreise.
Bereits bei der Anfahrt hat man einen tollen Blick auf Gordes, im Ort selbst – der weniger als 2000 Einwohner hat – kann man durch die hübschen kleinen Gässchen schlendern und den Ausblick ins Tal genießen. Wir haben dann in einem süßen kleinen Restaurant zu Mittag gegessen und uns noch mit ein paar regionalen Produkten, wie hochwertigem provenzalischem Olivenöl, versorgt, bevor wir endgültig die Heimreise antraten.
Gordes 1
Gordes 2
Gordes 3

TIPP
Wer mehr Zeit hat, kombiniert Gordes mit weiteren Dörfern ganz in der Nähe, die ebenfalls sehr sehenswert sind, beispielsweise Ménerbes oder Rousillon mit den bunten Ockerfelsen.

 

Gorges du Verdon

Die Gorges de Verdon haben wir dieses Jahr nicht geschafft, dürfen aber in dieser Auflistung nicht fehlen. Die Felsschlucht ist einer der größten Canyons Europas und meiner Meinung nach wirklich sehenswert, sodass man diesen Punkt nicht auslassen sollte, wenn man im Süden Frankreichs Urlaub macht. Wir haben die Gorges vor ein paar Jahren bereits besucht und waren sehr beeindruckt.

 

ERHOLUNG UND ENTSPANNUNG

Neben all dem Programm durften natürlich auch ein paar Tage nur zum Entspannen nicht fehlen.

Strand und Meer

Auch wenn wir nicht baden konnten, waren wir doch mehrfach am Strand – am Meer ist’s schließlich immer schön!
In Frankreich sind nahezu alle Strände öffentlich, mit kostenlosem Parkplatz in der Nähe und praktischerweise meist auch mit Toiletten und Duschen ausgestattet. Oftmals findet man auch kleine Cafés oder Bars für Eis und Imbiss.
Meer

 

Küstenstraße

Eine meiner liebsten „Aktivitäten“ an der Côte d’Azur ist es tatsächlich, einfach „nur“ die Küstenstraße entlangzufahren und dabei die herrlichen Ausblicke zu genießen. Der schönste Küstenabschnitt hierfür ist meiner Meinung nach der zwischen Le Lavandou und La Croix-Valmer. Man kommt dabei auch immer wieder an hübschen kleinen Stränden vorbei, die man im Sommer hervorragend für Badestops nutzen kann.
Küstenstraße

TIPP
Wer’s gern sportlich mag: An vielen Küstenabschnitten kann man auch ganz wunderbar joggen, radfahren oder skaten – immer mit Blick auf’s Meer! Wir hatten die Inlineskates dabei und haben sie mehrfach genutzt.

 

Unterkunft/TIPP

Wir haben die Woche über in einem Appartement in Sainte-Maxime gewohnt. Da wir aber in den vergangenen Jahren immer Campen waren, kann ich allen Camping-Freunden den Campingplatz Camp du Domaine wärmstens empfehlen! Der Platz ist einer der schönsten, die ich je erlebt habe: in einem wunderschönen Pinienwald gelegen, direkt am feinsandigen Strand mit klarem Wasser, sauber und gepflegt und durch die Hanglage von den meisten Stellplätzen aus mit traumhaftem Blick über das Meer.

 

Frankreich gehört definitiv zu meinen liebsten Urlaubsländern. Ist eine Reise dorthin vorbei, freue ich mich schon wieder auf die nächste.

 

Wo verbringt ihr am liebsten euren Urlaub? Mögt ihr Frankreich?

[FOOD] SALATVARIATIONEN ZUM SATTESSEN

Jetzt, wo der Frühling endlich wieder da ist und es wärmer wird, habe ich noch mehr Lust auf leichte, frische Gerichte. Salat ist da genau das Richtige und zudem schnell gemacht, wenn man mal weniger Zeit hat, „richtig“ zu kochen.

Ich probiere gern unterschiedliche Kombinationen aus und achte dabei darauf, immer auch Zutaten zu verwenden, die wirklich satt machen.
Meine Favoriten sind zur Zeit diese beiden:


Ziegenkäse-Salat mit Erdbeeren und Apfel

Ziegenkäse-Salat

Zutaten für eine große Portion:

  • Blattsalate nach Wahl
  • 100g Ziegenkäse (Frischkäse oder Rolle)
  • 1/4 Apfel
  • ein paar Erdbeeren

Dressing:

  • Balsamicoessig
  • Kürbiskernöl
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Honig

 

Avocado-Salat

Avocado-Salat

Zutaten für eine große Portion:

  • Blattsalate nach Wahl
  • eine Avocado
  • Cocktailtomaten
  • Cashewkerne (oder andere Nüsse nach Wahl)

Dressing:

  • frischer Zitronensaft
  • Kürbiskernöl
  • Salz und Pfeffer

Dazu esse ich meist noch ein Stück Eiweißbrot, dann ist das Ganze wirklich eine vollwertige Mahlzeit.

Mögt ihr Salat auch so gern? Was esst ihr gern im Frühling und Sommer?

 

 

 

[OUTFIT] TRENCHCOAT

Trench2

Noch vor ein paar Jahren fand ich Trenchcoats langweilig und fast etwas spießig (warum auch immer, frage ich mich heute), letzten Frühling wollte ich dann unbedingt einen haben, fand aber keinen passenden, und dieses Jahr war ich endlich erfolgreich und der Trench hängt nun in meinem Schrank. Ich habe bewusst ein klassisches, zeitloses Modell gewählt, damit ich lange etwas davon habe. Letztes Wochenende konnte ich das gute Stück bei frühlingshaften Temperaturen dann endlich mal ausführen.

Trench6

Das Outfit habe ich relativ klassisch gehalten mit schwarzen Skinny Jeans und Streifen. Dazu trage ich eine meiner Lieblingstaschen (ein Erbstück von meiner Oma, also ein echtes Vintage-Teil!) und meine schwarzen Lack-Schnürer, die ich auch echt cool finde – auch wenn man sie auf den Bildern in der Wiese leider kaum sieht, was mir irgendwie erst später aufgefallen ist…

Trench4    Trench5

Trench3

Trenchcoat: Mango
Schuhe: Deichmann
Tasche: Vintage von Oma 🙂

Trench7

Aktuell sind die Temperaturen leider alles andere als frühlingshaft, aber ich hoffe, es wird bald wieder wärmer, damit ich den Trench oft tragen kann.

Was tragt ihr gern im Frühling? Mögt ihr Trenchcoats?